Krähen Schlosspark Husum

Krähen Schlosspark Husum

Vom Vorfrühling bis in den Sommer hinein ist lautstarkes Treiben im Schlosspark Husum. Krähen, genauer Saatkrähen, haben hier eine Kolonie gebildet. Eine Naturführung zur Krokusblüte kann über dieses Vogelleben nicht hinweggehen.

Saatkrähen und Krokusblüte

Krähe Schlosspark Husum Nestbau
Krähe Schlosspark Husum Nestbau

Nestbaustrategie

Die Saatkrähen sind an Menschen im Park gewöhnt. Einige Verhaltensweisen der Saatkrähen lassen sich aus der Nähe erleben, da die Vögel an Menschen gewöhnt sind. Das Baumaterial für das Nest lässt sich durch zwei ehrliche Strategien gewinnen – und dann gibt es noch eine dritte Strategie, die könnte „unkollegial“ genannt werden.

Originalteile frisch vom Baum

Zweige wachsen an den Bäumen. Ständig versuchen Krähen kleine Zweige abzubrechen. Das geht bei trockenen Zweiglein besser als bei frischen Zweigen. Geduldiges Probieren ergibt manchmal einen geeigneten Bruch. Diesen im Schnabel geht dann der Flug in Richtung Nest. Bei gutem Verlauf kommen Vogel und Ladung auch im Nest an. Doch sowohl Ungeschicklichkeit des Vogels selbst als auch Angriffe der anderen Vögel führen des öfteren zum Absturz des Baumaterials. Der Erdboden wird zum Recyclinghof.

Nebelkrähe Nestbau
Saatkrähe Nestbau
Nebelkrähe Nestbau
Saatkrähe Nestbau

Recyclinghof

Der Transport von Zweiglein zum Nest wird oft gestört. Wir als Besucher können tausende von Zweiglein auf dem Boden sehen. Und die Krähen nutzen diese Baumaterialien vom Recyclinghof. Zur Nestbauzeit hüpfen immer Krähen am Boden herum und prüfen die Stöckchen auf Eignung. Und der Streit um die besten Stöckchen beginnt bereits am Boden.

Die dritte Strategie

In manchen Minuten ist ein Nest in der Nähe unbewacht. Da kann die Nachbarkrähe hinfliegen und ein Zweiglein stehlen. Halb fertige Nester werden auf diese Weise wieder kleiner – oder sollte man schreiben: Der Bauplatz wird wieder freigegeben?

Nest auspolstern

Während der Krokusblüte sind die Nester generell noch im Bau. Doch einige Paare beginnen mit dem Auspolstern der Nester – Moos und Gras wird dazu verwendet.

Nebelkrähe Nestpolsterung
Krähen Schlosspark Husum
Nebelkrähe Nestpolsterung
Saatkrähe Nestpolsterung

Dohlen im Schlosspark Husum

Unter den hunderten von schwarzen Vögeln in der Krähenkolonie sind einige etwas kleiner Vögel. Die haben einen schwarzen Schnabelgrund, aber einen grauen Kopf. Eigentlich immer finden sich in Saatkrähenkolonien auch Dohlen. Bei genauem Hinhören lässt sich auch deren Stimme „djack“ vom Hintergrund des ständigen „Krähens“ heraushören.

Die ebenfalls schwarze Amselmännchen sei hier als Beispiel genannt für die anderen Singvögel im Schlosspark wie Baumläufer und Meisen.

Amsel Schlosspark Husum
Amsel Schlosspark Husum mit Krokusblüten
Dohle Schlosspark Husum
Dohle Schlosspark Husum mit Krokusblüten

Saatkrähen in Schleswig-Holstein

Saatkrähen brüten heutzutage vor allem in Städten. In den (75% der Bruten), 1954 waren es nur 25%. Für die Landflucht der Saatkrähen zeichnet neben der (illegalen) Verfolgung der massive Grünlandumbruch zur Intensivierung der Landwirtschaft maßgeblich verantwortlich. Raps und Getreide steht zu hoch für die Nahrungssuche der Krähen. Die für die sommerliche Nahrungsaufnahme notwendigen Flächen mit niedriger Vegetation gehen hier verloren. In Städten bieten die ständig kurz gehaltenen öffentlichen und privaten Grünflächen den Vögeln einen gut gedeckten Tisch.

Um die 1900 herum brüteten rd. 100.000 Brutpaare der Saatkrähe auf dem Gebiet der alten Bundesrepublik, um 1950 waren es nur noch 27.000 Paare, davon 2/3 in Schleswig-Holstein. Bis 1974 hatte sich der Landesbestand nochmals auf rd. 8.400 Paare reduziert. Vor allem die starke Verfolgung durch den Menschen sowie der Einsatz von Quecksilber haltiger Agrochemie trugen dazu bei.

Um 1980 wurde die Saatkrähe mit den anderen Singvögeln unter Schutz gestellt. Biologisch ist klar, dass die Saatkrähe ein Singvogel ist, bei der Bevölkerung ist die Singstimme der Krähe nicht so gern gesehen. Die Unterschutzstellung führte dazu, dass um 2010 wieder der Bestand von 1950 erreicht wurde, also ca. 25.000 Paare. (Mehr zur Saatkrähe in SH in dem Aufsatz aus 2010 von Winfried Knief: Saatkrähe.)

Krähen im Streit
Streit – Saatkrähen und Anwohner

Saatkrähen seit 1995 im Schlosspark

Die Saatkrähe brütet seit 1995 im Husumer Schlosspark. Der Brutbestand der Saatkrähe im Stadtgebiet Husum betrug 2007 ca. 145 Brutpaare, von denen 100 im Schlosspark und 45 Paare bei der Julius-Leber-Kaserne und in Hockensbüll brüteten. Seit 2007 ist der Bestand kontinuierlich angestiegen, mit Konzentration
im Schlosspark, aber Teil-Kolonien auch in anderen Stadtteilen. Bis 2017 wurden diese Teil-Kolonien – auch aufgrund aktiver Vergrämung – vollständig aufgegeben. In 2017 wurde der Bestand auf 739 Nester im Schlosspark und 8 Nester nordwestlich im Bereich des Kreishauses und des Stadtwegs geschätzt.

Krächzen, Singen und Betteln

Ausdrückliches Singen ist bei der Saatkrähe her selten zu hören. Andere Lautäusserungen spielen bei der geselligen Saatkrähe eine wichtige Rolle. Beim Anfliegen der Brutkolonie ist die Begrüssung ihrer Artgenossen und «Verwandten» deutlich hörbar «kraah».

Paare erkennen sich an ihren Rufen. Seit Stunden brütende Weibchen rufen heiser und ganz aufgeregt, wenn sie endlich das mit Nahrung anfliegende Männchen hören. Auch hungrige Jungvögel betteln lautstark, wenn ihre Eltern das Nest anfliegen und dann die begehrte Nahrung herauswürgen. Ganz anders tönen das hohe «kruu» von Weibchen, die beim Brüten gestört werden. Davon gut unterscheidbar sind die kraftvollen, rauen Alarmrufe.

Wer sich Zeit nimmt, den Saatkrähen zuhört und sie dabei beobachtet, wird erkennen, wie vielfältig die verschiedenen Laute dieser geselligen Vögel sind.

Lärmbelästigung?

Das menschliche Lärmempfinden ist subjektiv. Schallpegelmessungen in der Stadt Bern zeigten, dass die Werte der Saatkrähenrufe deutlich unter denen des Verkehrslärms liegen. Technische Geräusche gibt es in unterschiedlicher Intensität rund um die Uhr. Das Krächzen der Saatkrähen hingegen ist auf den Tag beschränkt, mit stärksten  Lautäusserungen in den frühen Morgenstunden und am Abend. In diesen relativ ruhigen Tageszeiten fällt das Gekrächze allerdings besonders auf und schädigt das Image der Vögel.

Information nach Schweizer Vogelwarte

Saatkrähe Zweige vom Recyclinghof Schlossgarten Husum

Vergrämungsmaßnahmen

Im Bereich des Schlossparks wurde der Stadt Husum (Ordnungsamt) von der Oberen Naturschutzbehörde (LLUR – Landesamt für Landwirtschaft, Umwelt und ländliche Räume) Erlaubnis zur Vergrämung gegeben. Das Ordnungsamt wies auf akustische Störung im Bereich des Krankenhauses (Parkstraße und westliche Verlängerung zum Erichsenweg) und hygienische Belastung im Bereich der Bürgerschule (Schloßstraße) hin.

Die von der Behörde erlaubte Vergrämung wurde das letzte Mal 2015 durchgeführt:

  • Herausnahme von Saatkrähennestern vor Beginn der Brutzeit
  • Einsatz von akustischen oder optischen Vergrämungsmaßnahmen vor Beginn der Brutzeit

Informationen aus dem Gutachten zum Bebauungsplan 82a der Stadt Husum vom November 2017

Einige Wochen nach den Krokustagen

Im März sind in Husum die Krokustage. Dafür wird im Schlosspark eine Webcam geschaltet. So kann der Naturinterssierte vom eigenen Wohnort schauen, wie weit die Krokusblüte ist. Und somit seinen ersten Besuch bei der Kolonie der Saatkrähen planen. Der nächste Termin sollte dann zur Zeit der Jungenfütterung liegen. Dann ist eine Vielzahl von Krähenlauten zu hören. Das Betteln der Jungvögel, Kontaktlaute der Elterntiere, Warnrufe und mehr.

Webcam vom Schlossturm Husum

Ringelganstage

Ende April bis Anfang Mai sind in Nordfriesland die Ringelganstage. Während dieser Tage gibt es vielerorts in Nordfriesland Naturführungen speziell auf die Ringelgänse konzipiert. Und meist weitere Veranstaltungen „indoor“, also Vorträge oder Tagungen.

Hans Rutar

Nach oben
Mehr zum Kreis Nordfriesland

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

WordPress Cookie Plugin von Real Cookie Banner